Glos-
sar

Auf unserer Website verwenden wir die unterschiedlichsten Fachbegriffe – an dieser
Stelle erklären wir, was sie bedeuten:

Biodiversität

Der Begriff beschreibt die Vielfalt des Lebens auf unserem Planeten. Sie besteht aus der Vielfalt innerhalb der Arten, zwischen den Arten und den Lebensräumen.

Biotop

Ein bestimmter Lebensraum einer Lebensgemeinschaft in einem Gebiet wie z. B. Bäche, Flussauen, Nadelwald oder Streuobstwiesen.

Bypass

Öffnung, Kanal oder Rinne beim Kraftwerk oder Stauwehr, über die Fische flussabwärts wandern können, ohne die Turbinen zu passieren.

Dotierturbine

Diese kleinen Wasserkraftwerke nutzen Wasser, das für ökologische Zielsetzungen benötigt wird, für die Stromproduktion. Sie erfüllen damit doppelten Nutzen. Am Kraftwerk Rheinfelden sorgt die Dotierturbine dafür, dass das Gwild dauerhaft bewässert wird, am Kraftwerk Ryburg-Schwörstadt wird das Wasser aus der Dotierturbine genutzt, um die Fische in die Fischtreppe zu leiten, an anderen Orten, um bei Ausleitungskraftwerken dem natürlichen Flussbett mehr Wasser zuzuführen.

Fischabstiegsanlage

Anlage, die den Fischen und anderen Wasserlebewesen die flussabwärts gerichtete Wanderung über Querbauwerke, z. B. Wehranlagen, ermöglicht. Eine Fischabstiegsanlage besteht in der Regel aus einem Schutz oder Leitsystem vor dem Kraftwerk und einem Bypass.

Durch-
gängig-
keit

Fischaufstiegshilfe / Fischaufstiegsanlage / Fischaufstieg

Anlage, die den Fischen und anderen Wasserlebewesen die flussaufwärts gerichtete Wanderung über Querbauwerke, z. B. Wehranlagen, ermöglicht, dazu gehören z. B. Fischpässe / Fischtreppen, Fischlift, Fischaufstiegsgewässer.

Fischlift

In Fischliften werden Fische in einem separaten Transportbehälter wie in einem Aufzug aufwärts befördert – anders als z. B. bei einer Fischtreppe, die die Fische selbstständig durchwandern.

Fischtreppe / Fischpass

Fischaufstiegshilfe, aufgebaut aus aneinandergereihten Becken, die über Öffnungen, in der Regel Schlitze, miteinander verbunden sind. Der Begriff „Fischtreppe ist allerdings irreführend, da die Fische nicht „Treppen steigen“ sondern über eine durchgehende Gewässersohle durch die Schlitze von Becken zu Becken schwimmen.

Geschiebe

Das von einem Fließgewässer auf seiner Sohle transportierte Geröll wie z. B. Kies und Sand.

Gwild

Das Gwild ist die natürliche Felsformation mit Stromschnellen und Canyons unterhalb des Wasserkraftwerks Rheinfelden. 

Leitarten / Leitfische

Bezeichnung für Tiere und Pflanzen / Fische, die wegen ihrer Bedürfnisse hinsichtlich ihres Lebensraums, z. B. Temperaturvorlieben und Fortpflanzungs- / Laichgewohnheiten, typisch für einen bestimmten Lebensraum / ein bestimmtes Gewässer sind.

Leitströmung

Gezielte Strömung im Bereich der Mündung einer Fischaufstiegsanlage, damit Fische den Einstieg finden.

Monitoring

Bei einem Monitoring wird ein Vorgang oder Prozess systematisch erfasst, beobachtet oder überwacht, hier die Entwicklung der Natur und die Erfüllung der Zielsetzungen von ökologischen Maßnahmen. Der Zweck besteht darin steuernd einzugreifen, falls er nicht den gewünschten Verlauf nimmt.

Neophyten

Neophyten sind Pflanzenarten, die von Natur aus nicht in einem Gebiet vorkommen, sondern erst durch den Einfluss des Menschen dort hingekommen sind. Manche dieser gebietsfremden Arten haben unerwünschte Auswirkungen auf andere Pflanzen oder Biotope. So können sie z. B. um Lebensraum und Ressourcen mit anderen Pflanzen konkurrieren und sie verdrängen. Dann werden sie als invasiv bezeichnet.

Oberwasser

Flussabschnitt, der sich oberhalb eines Wasserkraftwerks in dessen Stauraum befindet.

Pionierlebensraum

Lebensraum für eine Leitart, die besondere Bedürfnisse an ihre Umgebung hat.

Raugerinne-Beckenpass

Dieser Fischpass stellt eine besondere Form des Beckenpasses dar. Statt Betontrennwänden werden Blocksteine und grobes Steinmaterial zur Gestaltung verwendet. Das dadurch entstehende Lücken- und Ritzensystem schafft zusätzliche Lebensräume. Damit ein Raugerinne auch als Fischaufstieg funktioniert, muss der Bau sehr sorgfältig und exakt erfolgen.

Rechen

Ein Rechen schützt die Turbinen vor Treibgut wie Ästen und Bäumen. Je nach Größe des Wasserkraftwerks werden Fein- oder Grobrechen eingesetzt. Bei Feinrechen betragen die Abstände zwischen den Rechenstäben ca. 1,5 bis 2 cm und bei Grobrechen ca. 10 bis 15 cm.

Raubäume

Umgekippte Bäume, deren Kronen im Wasser liegen. Auf natürlichem Weg entstehen Raubäume durch Sturm oder Einwirkung von Bibern. Zur Unterstützung der Natur werden Raubäume auch gezielt am Ufer gefällt und festgebunden.

Schlitzpass

Der Schlitzpass (Vertical-Slot-Fischpass) besteht aus aneinandergereihten Becken. Sie sind durch ein oder zwei Schlitze in den Zwischenwänden miteinander verbunden.

Stauwehr

Absperrbauwerk im Bereich einer Staustufe oder einer Talsperre. Es sorgt für den notwendigen Aufstau zur Stromgewinnung und reguliert den Abfluss bei Hochwasser.

Unterwasser

Flussabschnitt, der sich unterhalb eines Wasserkraftwerks befindet.

Vertical-Slot-Fischpass

siehe Schlitzpass

Wehrschütze

Verschließbares Tor in einem Stauwehr, das man mittels Ketten oder Hydraulik anheben oder senken kann.